Brücke der Begegnung
Brücke der Begegnung
27. August 2016 | 19.30 Uhr | Siegterrassen

Brücke der Begegnung

Eine Serenade an den Ufern der Sieg

 

Die „Brücke der Begegnung“ findet in Form einer Serenade statt, einer Abendmusik im Freien.

Gestaltet wird die Serenade durch den Kreischor der Posaunenchöre im CVJM-Kreisverband Siegerland mit über ca. 300 Bläserinnen und Bläsern und dem extra für diesen Anlass zusammengestellten vierzehnköpfigen Ensemble „Top oft the peak“. Das Ensemble besteht aus Musikern der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar und namhaften Musikern des Siegerlandes. 

Der Kreischor der Posaunenchöre wird geleitet von Kreischorleiter Ulrich Stücher, Kredenbach, und seinem Stellvertreter Ingo Gieseler, Ferndorf. Das Ensemble steht unter der Leitung von Tobias Schütte, Schmallenberg (u.a. Dirigent des Blasorchesters Stadt Kreuztal).

Beide Formationen schlagen an diesem Abend einen weiten Bogen über beeindruckende Kompositionen aus unterschiedlichen musikalischen Epochen und Stilrichtungen. Die „Brücke der Begegnung“ entsteht durch das Zusammenwirken beider Ensembles, die sich an beiden Siegufern gegenüberstehen. Die ausgewählten Musikstücke entfalten sowohl die filigranen Klangmöglichkeiten des Ensembles, als auch den beindruckenden Gesamtklang des Kreischores. So begegnen sich Musiker im gemeinsamen Musizieren. Darüber hinaus greift das Programm der Serenade das Motto des CVJM-Festivals „Begegne mir!“ thematisch auf, indem es besondere Begegnungen von Menschen durch unterschiedliche Klänge in den Abendhimmel mahlt. Dabei werden sowohl Begegnungen mit Mitmenschen, also auch die Begegnung mit Gott aufgegriffen.

Neben Kompositionen wie z.B. der Feuerwerksmusik von Georg Friedrich Händel (1685 – 1759) und mitreißenden Kompositionen zeitgenössischer Komponisten, wird eine Auftragskomposition von Tobias Schütte (Dirigent des Ensembles) mit dem Titel „Begegnung 2016“ im Mittelpunkt der Serenade stehen. Die Komposition entstand im Auftrag des Posaunenverbandes im CVJM Kreisverband-Siegerland e.V. zu diesem Anlass und beschreibt eindrucksvoll Stationen einer tiefgreifenden Begegnung.

Verbunden werden die Programmpunkte durch Moderationen, die den Begegnungsfaden weiterspinnen und zum Nachdenken anregen.

Die Serenade ist eine offene und barrierefrei zugängliche Veranstaltung und beginnt um 19.30 Uhr am Siegufer, Höhe Herrengarten. Zuhörer können an beiden Ufern der Sieg und auf der Oberstadtbrücke das Geschehen miterleben. 

So etwas gab es in Siegens Innenstadt noch nie!

Siegterrassen